Anlieferung und technische Daten

 

 

Print

Heftformat/Satzspiegel

Die Maße finden Sie bei den Anzeigenformaten des jeweiligen Werbeträgers.

Farbe

  • Euroskala

geringe Tonabweichungen sind im Toleranzbereich des Offsetverfahrens begründet.

Druckverfahren

Bogen-Offset / Rollen-Offset

Verarbeitung

Rückendrahtheftung:

  • bilanz + buchhaltung
  • Immobilienwirtschaft
  • Personalmagazin
  • wirtschaft + weiterbildung

Klebebindung:

  • acquisa
  • Controller Magazin
  • DW Die Wohnungswirtschaft

Druckunterlagen

  • Anlieferung nur digital möglich!
  • Druckoptimiertes PDF im pdf/X-3 Standard
  • Farbmodus: CMYK
  • inkl. Schneide- und Passmarken
  • Beschnittzugabe: 5 mm
  • Auflösung: min. 300 dpi

Druckprofile

Konradin (acquisa, Immobilienwirtschaft, Personalmagazin, wirtschaft + weiterbildung)

  • Inhalt: PSO_LWC_improved
  • Umschlag: ISO Coated V2

rewi (DW Die Wohnungswirtschaft und bilanz + buchhaltung)

  • FOGRA 39

Kessler Druck + Medien (Controller Magazin)

  • ISO Coated V2

Datenübertragung

E-Mail: daten@haufe.de

Lieferanschriften und -bedingungen für Beilagen, Beihefter und Beikleber


acquisa

frei Haus an:
Grafisches Centrum Cuno GmbH & Co. KG
Referenz:Gewerbering West 27
D-39240 Calbe (Saale)

immobilienwirtschaft, Personalmagazin,
wirtschaft+weiterbildung

frei Haus an:
Senefelder Misset B.V.
Ramona Helfrich
Mercuriusstraat 35
7005 RK Doetinchem – Niederlande

DW Die Wohnungswirtschaft,
bilanz + buchhaltung, zfo Zeitschrift
für Führung + Organisation

frei Haus an:
rewi
Druckhaus Reiner Winters GmbH
Wiesenstraße 11
57537 Wissen


Controller Magazin

frei Haus an:
Kessler Druck + Medien GmbH & Co. KG
Warenannahme
Michael-Schäffer-Str. 1
86399 Bobingen

Lieferbedingungen für alle Zeitschriften

Lieferung mit folgenden Vermerken versehen:

Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG
Name Printprodukt + Ausgabe...
Anzahl der Exemplare...
Anzahl der Paletten...

Bitte zusätzlich vorab 5 Muster an:

Haufe-Lexware Services GmbH & Co. KG
Anzeigenabteilung + Zeitschrift XY
Im Kreuz 9
97076 Würzburg

 

Online - Banner

Banner-Werbung Non-Flash-Bildformate

  • Unterstützt werden GIF und JPEG
  • Klick-URL ist anzugeben, Alt-Text (optional)
  • bei re-directs gelten die gleichen Größenbeschränkungen
  • Redirects müssen https-fähig sein und die Werbemittel "secure"; ausliefern
  • Sonderform: Buttonformate

Grundsätzlich gelten die Spezifikationen der übrigen GIF/JPG Formate. Durch die Sonderdimensionen ist jedoch entweder die Erzeugung temporärer ad tags oder eine Content-Integration mit dem Platzierungspartner(n) notwendig. Hierzu muss zunächst beim Publisher angefragt werden. Mit einer zusätzlichen Vorlaufzeit ist demnach zu rechnen. Sollte eine Auslieferung über den Adserver nicht möglich sein, muss zusätzlich ein Trackingpixel angeliefert oder ein Reporting vereinbart werden.

Banner-Werbung Flash Allgemeine Hinweise

  • Bitte liefern Sie Flash-Werbemittel in der Flash-Version 8 oder höher an, da es mit niedrigeren Versionen zu Konflikten mit Flash-Player und/oder Browsern kommen kann
  • Aus Performance-Gründen schreiben wir 12 Frames pro Sekunde vor
  • Das Werbemittel darf eine Prozessorauslastung von 40% nicht überschreiten

Gründe, die zu Prozessorüberlastung führen können und daher vermieden werden müssen:

  • Eine Frame-Rate über 15 Frames pro Sekunde
  • Vielfältige Animationssequenzen auf mehreren Ebenen, die gleichzeitig abgespielt werden
  • Importierte Grafiken, die über einen extrem langen Zeitraum (sehr viele Frames) des Flash-Films verteilt werden

Banner-Werbung Anlieferung Werbemittel

  • Standardwerbeformen fünf Werktage vor Erscheinen
  • Wallpaper, HockeyStick, Tandem Ad sieben Werktage vor Erscheinen
  • Sonderwerbeform: Rich-Media, Video sieben Werktage vor Erscheinen

Bitte übermitteln Sie das Werbematerial rechtzeitig per E-Mail an onlinewerbung@haufe.de und nennen Sie uns einen Ansprechpartner (E-Mail und Telefon).

Banner-Werbung Clicktag-Methode

Unter Umständen kann es bei Flash-Werbemitteln mit zwei Buttons nötig sein, den Klickbutton durch den Aufruf
- on (realese) { getURL(_level0.clickTag,"_blank"); }
manuell auf die oberste Ebene zu legen, damit der Klick erfolgreich ausgeführt werden kann. Der Klickbutton (die Schaltfläche) sollte auf der obersten Ebene liegen. Optional kann bei der Target-Bestimmung des Fensters ebenfalls eine Varible benutzt werden, um eine nachträgliche Veränderung allein durch den Steuercode zu ermöglichen - ohne dass die Flashdatei ein weiteres Mal angepasst weren muss
- on (release) {getURL(_level0.clickTag,_level0.clicktarget); }

Grund: Nur so kann vermarkterseitig ein ClickTracking erfolgen, da die eigentliche Zieladresse umgeleitet wird. Zusätzlich werden auch Mulitlinks unterstützt, diese müssen nach dem Schema: clickTag1, clickTag2, clickTag3, etc. differenziert werden. Es werden bis zu 10 verschiedene Links unterstützt. Diese werden jedoch derzeit im Reporting nicht differenziert ausgewiesen.

Banner-Werbung Flash

Liefern Sie bei Flashwerbemitteln bitte folgende Informationen mit:

  • SWF-Datei
  • Angabe der Flashversion
  • Klick-URL
  • Information über Actionscriptes (sofern verwendet)
  • GIF oder JPG als Fallback im Format der gebuchten Werbeform für User, die kein Flash installiert haben (entsprechend der Image Ad Spezifikation)
  • max 12 fps (Frames per Second)

Trackingmethode der Adclicks: die Schaltflächen sollten auf der obersten Ebene liegen, einheitlicher Standard ist die "Clicktag"-Methode.

Flash Werbemittel via 3rd Party Advertising:

  • Verlinkung: Die Verlinkung muss ein neues Fenster öffnen
  • Flash muss mit Erkennungsscript (Shiffer code) und Fallback-Image eingebucht werden
  • Einsatz wmode: wmode muss bei Flash angegeben werden: wmode=opaque
  • Redirects müssen https-fähig sein und die Werbemittel "secure" ausliefern, Flash 3rd Party Secure Server: bei Einsatz von Flash in HTTPSSeiten müssen CODEBASE und PLUGINSPAGE weggelassen werden, da ansonsten vor unsicheren Elementen in der Site gewarnt wird
  • zu ersetzende Variablen: zwingend erforderliche Angabe, welche Variablen im Tag wie ersetzt werden sollen
  • Redirect-Technologie: die Möglichkeit der Übergabe einer redirect URL muss gegeben und dokumentiert sein, so dass der Vermarkter die Clicks mitzählen kann.

Banner-Werbung Flash Layer

Liefern Sie bei Flashwerbemitteln bitte folgende Informationen mit:

  • SWF-Datei
  • Angabe der Flashversion
  • Klick-URL
  • Information über Actionscripte (sofern verwendet)
  • Sofern nicht Universal Flash Layer, mögliche Größe vorher anfragen
  • Trackingmethode der Adclicks
  • einheitlicher Standard ist die "Clicktag"-Methode
  • wmode = transparent (object UND embed)
  • Sound: optional, erst auf Useraktion (Klick / MouseOver), keine Loops
  • Close: Autodose-Funktion nach 10 Sek Close-Button rechts oben gut sichtbar platzieren

Die Close-Funktion in Flash wird folgendermaßen aufgerufen: on (release){ fscommand("hide");}

Flash Layer via 3rd Party Advertising:

  • Sofern nicht Universal Flash Layer, mögliche Größe vorher anfragen
  • Positionierung vorher erfragen: Die Positionierung ist abhängig vom definierten Contentbereich. Positionierung erfolgt durch Übergabe im Tag oder Variablen-Definition in Javascript,

Javascript Variante: die Variablen-Übergabe erfolgt über die Variablen adlayer_x und adlyer_y.

Tag Variante: bei Anlieferung des Tags muss dokumentiert sein, welche Angaben im Tag zur Positionierung zu machen sind:

  • eindeutige IDs: alle vewendeten Elemente müssen eindeutige IDs haben (bei mehreren Objekten durchnummerieren adlayerobject1 usw...) Object ID: id=adlayerobject für das flash object
  • bei Akzeptanz von DIVsid=adlayerdiv - Browser-Kompatibilität (IE, Firefox, Netscape, Opera) muss sichergestellt sein

Banner-Werbung Flash Layer Sonderformen (Expandable Banner)

Expandable Banner

Grundsätzlich gelten alle Spezifikationen aus Flash/Flash Layer mit den zustätzlichen Anforderungen:

  • Ein- und Ausrollen (bei Mouse-over) wird über Action Script gesteuert
  • ausrollen: Mouse-over on (rollOver) {fscommand("expand");}
  • einrollen: Mouse-out on (rollOut) {fscommand("collapse");}
  • flüssiger Bewegungsablauf des Ein/Ausrollens muss gewährleistet sein
  • Banner muss in jedem Zustand clickbar ("clickTag"-Methode) sein

Expandable Wallpaper als 3rd Party Advertising: Das Wallpaper muss als bereits zusammengefügtes Wallpaper mit nur einem Redirect angeliefert werden.

Expandable Content Ad: Das Content Ad muss gleichmäßig nach links und rechts expandieren.

Banner-Werbung Component Ads

Hockey Stick: Ein Hockey Stick besteht, wie das Wallpaper, aus 2 Komponenten. Jedoch ohne Hintergrund-Einfärbung. Für Anforderungen siehe Wallpaper.

Tandem Ad: Ein Tandem Ad besteht aus 2 Motiven, die gleichzeitig eingeblendet werden, aber nicht miteinander verbunden sind.

Wallpaper: Ein Wallpaper besteht klassischerweise aus zwei Komponenten:

  • einem horizontalen Teil, meistens Bigsize 728  x 90 px
  • einem vertikalen Teil, Skyscraper-Format, 120 - 200 px Breite und 600 px Länge
  • Zusätzlich wird eine Hintergrundeinfärbung in HexCode benötigt
  • für die Bannerkomponenten gelten die Spezifikationen für GIF / JPG / Flash / Video-Banner

Local Connection: Die Funktion Local Connection unterstützt die sogenannte Synchronisation bzw. Kommunikation zwischen 2 Werbemitteldateien (z.B. Superbanner & Skyscraper SWF): Local connection darf nur Sicherheits-Einstellungen enthalten, die in SWF-Dateien erlaubt sind. "wait" oder "timeout" commands sollten in der Timeline nicht verwendet werden, weil diese die Synchronisation negativ beeinflussen können. Hier empfiehlt sich die "klassische" Timeline für das Erzeugen von Pausen oder Verzögerungen zu nutzen. Weitere Informationen zu Local connection finden Sie im Internet.

Banner-Werbung Video Ads

Grundsätzlich kann die Auslieferung von Video ads über alle Standardformate erfolgen. Es empfiehlt sich jedoch nur großflächige Formate wie das Content AD zu verwenden. Bei angelieferten Video ads kommt die Streaming Technologie DART motif zum Einsatz. Folgende Anforderungen an die Werbemittel müssen erfüllt werden:

Anlieferung als physische Werbemittel: In-page Video-Ads müssen die Funktion polite download beinhalten. Bei dieser Methode wird zunächst eine kleine Datei (Standard Gewicht) dargestellt, während die Datei mit den schweren bzw. restlichen Inhalten im Hintergrund geladen wird. Diese wird automatisch dargestellt, sobald sie komplett geladen ist. Diese Methode stellt sicher, dass der Werbeplatz oder die Seite durch das längere Laden (der schwereren Inhalte) nicht beeinträchtigt wird:

  • Die Abspieldauer muss unter 30 sec liegen
  • Eine Click URL muss vorliegen
  • Ein Fallback GIF/JPG muss als Ersatz für das Video vorliegen

Anlieferung als re-direct:

  • Die Abspieldauer muss unter 30 sec liegen
  • Redirect muss einen Parameter enthalten, der es ermöglicht, seine Tracking-URL einzusetzen
  • Der 3rd Party Server muss einen Bandbreitenabschätzung gewährleisten, um je nach Verbindungsperformance eine angemessen Datendichte zu streamen. Üblich sind 3 Qualitäten für niedrige/mittlere/hohe Verbindungsgeschwindigkeit
  • HL behält sich vor, re-directs bei zu langen Ladezeiten / zu hoher Clientbelastung zu deaktivieren
  • Redirects müssen https-fähig sein und die Werbemittel "secure" ausliefern

Banner-Werbung Textbanner

Textanzeige mit Bild / Logo

  • Größe max. 430 px breit
  • Bild / Logo: max. 115 x 75 px
  • Text: max. 500 Zeichen (inkl. Leerzeichen, Überschrift und Link)
  • Link zum Ende des Textes

Hinweis: Es ist nur das Logo und der Link klickbar, nicht die komplette Anzeige.

 

Online - Newsletter

Anzeigenformen Newsletter

Textanzeige mit Bild/Logo
Headline: max. 65 Zeichen inkl. Leerzeichen
Bild/Logo: max. 120 x 120 px (20KB)
Text: max. 300 Zeichen inkl. Leerzeichen
Link: max. 40 Zeichen

Content Ad
Bild: max. 300 x 250 px (50KB)

Promotionfläche
Bild: max. 500 x 250 px (50KB)

 

Technische Spezifikationen Newsletter

Dateiformate: JPG oder GIF (bei Textanzeigen keine Animation möglich); Hinweis zu Werbemitteln im GIF-Format: Outlook 2007 und neuere Versionen zeigen nur den ersten Frame ohne Animation an. Daher ist eine identische Gestaltung des ersten und letzten Frames empfehlenswert.

Sonderwerbeform Standalone

Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, einen Newsletter exklusiv in Ihrem Look & Feel zu gestalten. Dies garantiert Ihnen eine zielgruppengenaue Ansprache potenzieller Kunden und ablenkungsfreie Werbung.

Technische Spezifikationen Standalone:

Format: Breite 600 px, damit der Newsletter in bestimmten E-Mail-Clients rechts nicht abgeschnitten wird; Höhe bitte nur so hoch wie nötig (möglichst kurz und knapp), User müssen bei hohen Standalones je nach Monitor und E-Mail-Client viel scrollen.

 

  • Anlieferung des HTMLs als gepackte ZIP-Datei
  • Newsletter darf insgesamt nicht mehr als 150 KB umfassen
  • Keine CSS-Dateien verwenden
  • Verwendung von background-images vermeiden, weil sie in manchen E-Mail-Clients nicht angezeigt werden
  • Scripte und Plug-ins werden von E-Mail-Clients nicht unterstützt (kein JavaScript, kein Flash)
  • Bitte ausschließlich JPG- oder GIF-Grafiken verwenden. PNG-Grafiken werden in Lotus Notus 6, Lotus Notes 7 und Outlook 2007 nicht angezeigt
  • Die Grafiken sollten die richtige Größe haben und nicht über die Attribute width und height skaliert werden
  • Hinweis zu Werbemitteln im GIF: Outlook 2007 und 2010 zeigen nur den ersten Frame ohne Animation an. Daher ist eine identische Gestaltung des ersten und letzten Frames empfehlenswert
  • In Texten keine Links verwenden, sondern Namen: z.B. "Mehr Informationen finden Sie auf unserer Webseite. " Anstatt "Mehr Informationen finden Sie auf www.webseite.de." Durch das Tracking weichen die geschriebene und die tätsächliche URL voneinander ab. E-Mail-Clients können das als Phishing-Versuch einstufen.
  • Layout mit Tabellenstruktur realisieren: HTML-Tabellen und Spalten innerhalb der Tabellen müssen immer eine feste Breite haben, deren Summe der Breite der übergeordneten Spalte entspricht.

Beispiel:
<table width="600" cellspacing="0" cellpadding="0" border="0"><tbody><tr><td width="100"><img src="..."alt="Ein Bild"/></td><td width="80"> </td><td width="400" valign="top" align="left"><span style="font-family: Verdana,sans-serif; font-size: 11px;">Sehr geehrte Leser;</span><br style="fontfamily:Verdana,sans-serif; font-size: 11px;">&nbsp:</span><br style="font-family: Verdana,sans-serif; font-sitze: 11px;"><span style="font-family: Verdana,sans-serif; font-size: 11px;">Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipisicing elit, </span><br style="font-family: Verdana,sans-serif; font-size: 11px;"></td></tr></body></table>

  • Bei Tabellen die Attribute immer auf "0" setzen
  • Für Texte ausschließlich Span-Tags verwenden. Farbangaben im Hexadezimal-Format müssen mit einer Raute gekennzeichnet sein (Falsch: "color:123456;", Richtig: "color:#123456;")
  • Formatierung der Texte mit Inline Styles

Beispiel: <span style="font-family: Verdana,sans-serif; font-size: 11px;">Lorem ipsum dolor sit amet,...</span>

  • Das Template muss die finalen Links enthalten und den Hinweis, wer das Tracking übernimmt
  • Bitte für User, bei denen kein HTML angezeigt wird, eine Textvariante mitliefern

 

Tipps für erfolgreiche Standalones:

1. Stellen Sie kurz den Vorteil Ihres Angebots für die Zielgruppe dar.

2. Denken Sie daran, dass ein ansprechendes Layout die Blicke auf Ihr Angebot lenkt.

3. Wichtig ist auch, dass Links schnell als solche erkannt werden.

 

Download technische Daten